Willkommen beim  LandFrauenverein          Stickgras-Stuhr



Unser Verein

Unser Verein hat über 320 Mitglieder und gliedert sich in 12 Ortsgrupppen, die jeweils von einer Vertrauensfrau betreut werden.

Näheres dazu auf unserer Seite

Ortsgruppen und Vertrauensfrauen. 

 

 


Unser aktuelles Programm ab August 2018

Programm 2018 2019Neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 375.2 KB

Aus unseren aktuellen Veranstaltungen:

Weihnachtsfeier 2018

Eine gemütliche Weihnachtsfeier verbrachten am 05.12.2018 die Landfrauen im Gasthaus Schierenbeck.

Nach Kaffee und Kuchen gab es einen Vortrag von Frau Doris Zick

"Weihnachten ist jeden Tag, überall"

Zwischendurch wurden immer wieder Weihnachtslieder von ALLEN gesungen.

 

Tagesfahrt zum Weihnachtsmarkt nach Bückeburg

Am 30.11.2018 nahmen 98 Frauen an der Tagesfahrt nach Bückeburg zum Weihnachtsmarkt teil. Abfahrt war um 8:30h. Zwischendurch gab es ein reichhaltiges Frühstück in Twistringen. Gestärkt ging die Fahrt dann zum Weihnachtsmarkt.

Es wurden Gruppen gebildet und es zog die Frauen an verschiede Stände und Getränkebuden. Die Landfrauen waren vom Lichterzauber begeistert.

Abfahrt Richtung Stuhr war gegen 17h.

Es war eine gelungene Tagesfahrt und alle waren begeistert.

Treckertour mit Christan Seevers

91 Landfrauen nahmen diese Woche im  Gasthaus Schierenbeck an der Fortsetzung teil. Der erste Teil endete damit, dass Herr Seevers seine Reise  zum Schützenfest nach Fahrenhorst unterbrochen hatte. Von Bayern aus startet er wieder und fuhr nach Magdoberdorf. Dort besichtigte er die Fendt Fabrik. Aufgefallen ist ihn die neue Farbe vom Fendt. Jeden Tag werden ca. 65 Traktoren hergestellt. Weiter ging es Richtung  Neuschwarnstein und von dort aus Richtung Allgäu. Hier unternahm er eine lange Radtour um den Falkensee. Auch hier lernte er hilfsbereite und freundliche Menschen kennen. In Oberstdorf besichtigte Christian Seevers die Sprungschanze. Weiter Richtung Ansbach zum Tannheimer Tal, wo er die Landschaft besonders erwähnte.                                         In Oberstdorf angekommen wurde die Zugspitze, mit 2.962 m der höchste Gipfel auf deutschem Boden, erkundet. Das Wetter war in diesem Tag nicht ideal.                                                               Im Ort selber fand ein großes Schützenfest statt. Viele schöne Trachten bei den Frauen und den Männern waren anzusehen. Hier ist ein Gamsbart unter  € 7.000.- nicht zu bekommen.                   Die Tour ging weiter Richtung Mittenwald, Köcheln, Tegernsee, Walchsee.                                      Von dort nach Österreich in die Ramsau und nach Salzburg.                                                            Viele kleine Orte wurden angefahren und erkundet.                                                                            Bis zu dem Tag, wo sein treuer MAN keine Lust mehr hatte und sich auch nicht reparieren ließ. Ersatz wurde von seinem Sohn gebracht. Nun fuhr er weiter mit seinem Hanomag, welcher keine Überdachung hatte. Die restlichen 1.152 KM wurden ohne Regen zurückgelegt. Glück gehabt.

 Zu erwähnen ist noch, das in Lichtenfeld (Lausitzer Landschaft) ein Gigant der Technik steht. Sieht aus wie der Eiffelturm, nur heißt sie F60. Ist 502 Meter lang, 204 Meter breit und 80 Meter hoch und 11.000 Tonnen schwer. Sie ist eine ehemalige Abraumförderbrücke.  Das Foto zeigt die Brück mit dem Treckergespann.

Es war ein interessanter, spannender Nachmittag, der viel zu schnell vorbei war. Alle Landfrauen waren über diesen guten Vortrag begeistert.

Erntedankfeier mit Vortrag

04.Oktober 2018 im Gasthaus Schierenbeck, 

„Unser täglich Brot....auch eine Frage der (Ä)hre. Frau Heike Dittmer von der LWK, Bezirksstelle Buchholz, entführte  uns in die Welt des Brotes.

BROT…Weltmeister bei der Sortenvielfalt. Es gibt alleine in Deutschland über 3.000 Sorten, da sind Brötchen nicht eingerechnet. Das Brot ist jetzt auch auf einer Briefmarke erhältlich, Porto € 2,60.

Zum Vergleich der Deutschen, essen Franzosen  überwiegend Baggette und die Briten lieber Toast.

Warum essen wir Brot?  Es ist gesund, schmeckt gut, ist vielseitig. Da es eine Vielzahl von Getreidesorten, wie Weizen, Dinkel, Kamut, Einhorn, Emmer, Hafen, Roggen und Triticale (wichtigste Getreidesorten)  gibt, wird ein Brot nie langweilig.

Unter besondere Brotsorten fällt das Eiweiß-, Paleo- und Chiabrot.

Rund 81 kg Lebensmittel wirft im Durchschnitt jeder Bundesbürger pro Jahr weg.

Ein drastisches Beispiel für Lebensmittelvernichtung ist das Brot. Wer Notzeiten erlebt hat, kann kein Brot wegwerfen. Heute werden in Deutschland immense Mengen an Brot weggeworfen - jährlich etwa 500.000 Tonnen. Im Durchschnitt wirft eine Bäckerei 10 bis 20 Prozent ihrer Tagesproduktion weg. Hierzu gab Frau Dittmer den Rat, das Brot in einem Brotkasten aufzubewahren.

 Zum Schluss gab es noch einige Sprüche über Brot:

Trocken Brot macht Wangen rot

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

 

Altes Brot ist nicht hart, kein Brot, das ist hart

Jahreshauptversammlungen


Wir Landfrauen sind aktiv.....beim Gemüsetag an der Lise-Meitner-Schule in Moordeich.....

Den Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 in der Lise-Meitner-Schule wurde von uns Landfrauen wieder heimisches Obst und Gemüse näher gebracht. Ein Parkour zum Schmecken, Riechen und Fühlen wurde aufgebaut. Die Geschicklichkeit wurde beim Kartoffelwettschälen unter Beweis gestellt: wer hat die längste Kartoffelschale? Zum Abschluss gab es noch ein buntes Buffet für alle. 

....und auf dem Bauernmarkt in Moordeich

Auf dem Bauernmarkt in Moordeich waren wir wieder mit einem Waffelstand vertreten, auch selbst gebackenes Kürbisbrot und Stuten war im Angebot und wurde gerne angenommen. (Bild aus der Kreiszeitung Syke)

Aktuell:

 

19.01.2019, 14:30 Uhr

Winterspaziergang

Treffpunkt

Gut Hasport in

Annenheide

 

 

Anmeldungen bei den Vertrauensfrauen bis zum 10.01.2019

 

06.02.2019, 14:30 Uhr

JHV und Vortrag

"Pelze und mehr"

Gasthaus Schierenbeck

 

Tagesordnung

siehe Programm

  

Anmeldungen bei den Vertrauensfrauen bis zum 30.01.2019

 

Landfrauenverein Stickgras-Stuhr

Neuer Weg 75

28816 Stuhr

Email hier