Willkommen beim  LandFrauenverein          Stickgras-Stuhr



Unser Verein

Unser Verein hat über 320 Mitglieder und gliedert sich in 12 Ortsgrupppen, die jeweils von einer Vertrauensfrau betreut werden.

Näheres dazu auf unserer Seite

Ortsgruppen und Vertrauensfrauen. 

 

 


Unser aktuelles Programm ab August 2017

Programm 2017-2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 430.2 KB

NEU   NEU   NEU   NEU   NEU

Ab sofort wird bei jeder Veranstaltung ein Wünsche-, Kummer- u. Meckerkasten aufgestellt!!!!

 

Über eine positive oder negative Nachricht, sowie Anregungen wären wir vom Vorstand sehr dankbar.

 

Alles wird vertraulich behandelt!!!!!

KreisLandFrauen im "Wardenburger Hof"

Tagesfahrt Hamburg 22. + 24.05.18

"Dem Pfeffer auf der Spur"

Nach einem reichhaltigen guten Frühstück im Haus Adelheide  gingen wir auf eine Zeitreise mit Frau Viola Vierk, Inhaberin von Spicy’s Gewürzmuseum in Hamburg, und dem Schauspieler Tobias Brüning als Gewürzkaufmann Jacob Lange (Pfeffersack). 

Pfeffer stammt wahrscheinlich ursprünglich von der Malabarküste in Indien. Die Verwendung von Pfeffer ist schon seit mindestens 4000 Jahren bekannt und er ist immer noch das bekannteste und beliebteste Gewürz der Welt.

Pfeffer war in Europa bereits in der Antike bekannt. So erwähnt ihn bspw. der griechische Arzt Hippokrates schon um 400 v. Chr. Wahrscheinlich kam der Pfeffer über Persien nach Europa.

Pfeffer galt jahrhundertelang als begehrtestes und teuerstes Gewürz der Welt und es konnten sich ihn nur reiche und wohlhabende Bürger leisten. Wer reich war etwas auf sich hielt (ein ‘Pfeffersack’ war), der tischte seinen Gästen ‘gepfefferte’ Speisen auf, vom Pfefferkuchen bis zum gepfefferten Wein.

Jahrhundertelang musste Pfeffer auf dem Landweg über den vorderen Orient und Alexandria nach Europa transportiert werden. In Europa wurde Venedig zum Hauptschlagsplatz für Pfeffer.

Pfeffer war der Grund für viele Entdeckungsreisen. So war der Wunsch Pfeffer direkt importieren zu können, ein Grund für die Suche nach einem Seeweg nach Indien durch Christoph Columbus.

Interessant sind die Sorten:

Grüner Pfeffer sind unreif geerntete Früchte. Sie werden entweder in Salzlake eingelegt oder bei hohen Temperaturen schnell getrocknet oder gefriergetrocknet. Dadurch bleibt dem grünen Pfeffer seine Farbe erhalten.

Schwarzer Pfeffer wird ebenfalls unreif geerntet. Er wird aber, im Gegensatz zum grünen Pfeffer, getrocknet und fermentiert und erhält dadurch seine schwarze Farbe.

Weißer Pfeffer schließlich wird reif geerntet. Nach der Ernte wird der Pfeffer für ca. 1 Woche in Wasser eingelegt und dann von der roten Fruchtwand befreit. Der weiße Samenkern wird anschließend getrocknet.

Roter Pfeffer ist eine ‘Vorstufe’ des weißen Pfeffers. Die Früchte des Pfefferbaums werden voll reif geerntet aber nicht, wie beim weißen Pfeffer von der roten Schale geschält, sondern wie grüner Pfeffer eingelegt oder getrocknet.

Langen Pfeffer aus Indien ist bei Erkältungen zu empfehlen. Eine Pfeffer-Honig-Milchmischung sorgt für Linderung.  Kubeben-Pfeffer aus Malaysia wird auch Heilpfeffer genannt.

Mit einigen gepfefferten Sprüchen wie –geh dahin wo der Pfeffer wächst- oder –da liegt der Hase im Pfeffer- wurde die Zeitreise vom Pfeffersack beendet. Nun hatten die Landfrauen die Möglichkeit die Pfeffersorten zu PROBIEREN und KAUFEN.              Danach endete der Vormittag. 

Horst True zu Besuch bei den Landfrauen

In diesem Monat hatten wir Horst True aus Blocken zum Vortrag bei Schierenbeck in Delmenhorst.

Das Thema -ALLES RUND UM DIE TOMATE-

Horst True baut die Tomaten noch in Erde an, sowie Stabtomaten, Buschtomaten, Fleischtomaten, Cocktailtomaten u.s.w.  Auf 7 Wochenmärkten steht die Familie True.

Seit über 70 Jahren gibt es die Tomate im Anbau. 25 Jahre gibt es die Fleischtomate.

Die Tomaten kommen aus Südamerika und wurden von Kolumbus eingeführt.

Interessant war, wie viele Sorten es gibt. 3850 eingetragene Sorten im Sortenregister.

Grün ist die Tomate giftig. Viele Tipps erfuhren wir von Horst True.

Als Überraschung für die Landfrauen gab es für jeden einen Vorspeisenteller, alles rund um und mit der Tomate. Der Vorstand und die Vertrauensfrauen haben eine reichhaltige  Auswahl getroffen. Ein netter Nachmittag geht mit viel Wissen zu Ende.

Landfrauen zu Besuch bei der Feuerwehr

Hintergrund: Die Landfrauen boten sich an,  für den Tag der offen Tür der Feuerwehr am 20.08.2017, selbstgebackene Kuchen und Torten zu backen und zu spenden.  

Der Ortsbrandmeister, Rainer Troue,  hatte dann die Idee, die Landfrauen zu einem Besuch im Feuerwehrhaus einzuladen, um einen Einblick in die Feuerwehrarbeiten zu bekommen.

Die Einladung nahm der Vorstand der Landfrauen sehr gerne entgegen.

So erschienen in dieser Woche die Landfrauen erwartungsvoll im Feuerwehrhaus. Unterstütz wurde Rainer Troue von den Feuerwehrkameraden Torsten Strauß (stellvertretender Ortsbrandmeister),  Dr. Andreas Callies, Heidrun Troue und Joyce Sanders.

Es gab drei Stationen, die wie folgt aufgeteilt wurden: Dr. Andreas Callies erklärte, wie ein Defibrillator eingesetzt wird und wie dieser Leben retten kann, sowie eine kleine Einführung in die erste Hilfe. Unterstützt wurde er von Joyce Sanders, die beruflich im Rettungsdienst tätig ist.

Heidrun Troue gab dann einen Einblick in das LF20 Fahrzeug und erklärte, wozu die verschieden Geräte, die auf dem Fahrzeug verlastet sind, einsatztechnische gebraucht werden. Einige Frauen trauten sich auch, sich in das Fahrzeug zu setzen.

Bei der nächsten Station konnten Die Landfrauen einen Feuerlöscher ausprobieren und auch ein Feuer löschen. Hierzu hatte die Feuerwehr Herrn Punke (Fachkraft für Sicherheit) eingeladen, der wiederum die Unterstützung von Torsten Strauß bekam.

Die Feuerwehrtätigkeit wäre ohne die Einsatzbereitschaft und mit einer guten Ausbildung nicht zu schaffen. Rainer Troue merkt noch an, um gut ausgebildet zu sein, benötigt es viele Stunden Ausbmmen.ag der offen Tür der Feuerwehr die Kuchen ildung.

 

Die Veranstaltung war eine gelungene Abwechslung für die Landfrauen. Rainer Troue, sowie seine Kameraden waren über das Interesse der Landfrauen sehr begeistert.

Bowlingabend

Am 27.02.2018 waren 41 Landfrauen im Jute-Bowl Delmenhorst.

Nach einem reichhaltigen Schnitzelbuffet haben sich alle sportlich betätigt und

die Bowlingkugel geschoben. Es war eine gelungene Veranstaltung.

Impfungen sind wichtig für Jung und Alt

Vortrag von Herr Dr. Helge Schumann

Delmenhorst: in dieser Woche war Herr Dr. Helge Schumann vom Gesundheitsamt Delmenhorst als Gast bei den Landfrauen Stickgras-Stuhr. Dr. Schumann ist seit 20 Jahren als Chefarzt beim Gesundheitsamt Delmenhorst tätig. Impfungen sind von besonderer Bedeutung für die Gesundheit der Einzelnen und der gesamten Bevölkerung. Wenn sich nämlich viele Menschen impfen lassen, ist es möglich, einzelne Krankheitserreger regional zu eliminieren und schließlich weltweit auszurotten. Da in Deutschland keine Impflicht besteht, hielt hierzu Dr. Schumann den Bericht, wie wichtig die Impfungen für Jung und Alt sind. Er nannte zum Beispiel, dass in den USA jeder geimpft sein muss, der die öffentlichen Einrichtungen, wie Schule, Ämter betritt.

1997: breitet sich die Vogelgruppe aus. In Honkong erkrankten 18 Menschen, 6 davon sterben. Tötung von 1.5 Mio. Hühnern. 2003/2004: Verbreitung in Wasservögeln, Erkrankung in Vietnam und Thailand. 2005/2006: Auftreten in Europa. In der Türkei 12 Erkrankungen, 4 sterben. Auf dem Vormarsch liegt die Grippewelle. Gerade ältere Menschen sollten sich hiergegen impfen lassen rät Dr. Schumann.

Immer wieder erkranken Kinder an Röteln, Mumps und Masern. Hier sollte der Impfplan eingehalten werden. Dr. Schumann rät auch, bei jedem Arztbesuch den Impfstatus überprüfen zu lassen und fehlende Impfungen umgehend nachzuholen. Denn jede Impfung zählt!

 

Einen Einblick hat Dr. Schumann noch gegeben. Mehrere Ärzte und Praxen wie Jugendärztlicher Dienst, Jugendzahnärztlicher Dienst, Sozialpsychiatrischer Dienst, Amtsärztlicher Dienst und Gesundheitsschutz/-aufsicht und Gesundheitsförderung befinden sich im Gesundheitsamt Delmenhorst. Vielen Landfrauen war es nicht bewusst.

Der Schluss lautete: Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.    

Jahreshauptversammlungen


Aus unseren aktuellen Veranstaltungen:

Wir Landfrauen sind aktiv.....beim Gemüsetag an der Lise-Meitner-Schule in Moordeich.....

Den Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 in der Lise-Meitner-Schule wurde von uns Landfrauen wieder heimisches Obst und Gemüse näher gebracht. Ein Parkour zum Schmecken, Riechen und Fühlen wurde aufgebaut. Die Geschicklichkeit wurde beim Kartoffelwettschälen unter Beweis gestellt: wer hat die längste Kartoffelschale? Zum Abschluss gab es noch ein buntes Buffet für alle. 

....und auf dem Bauernmarkt in Moordeich

Auf dem Bauernmarkt in Moordeich waren wir wieder mit einem Waffelstand vertreten, auch selbst gebackenes Kürbisbrot und Stuten war im Angebot und wurde gerne angenommen. (Bild aus der Kreiszeitung Syke)