60. Geburtstag

Landfrauenverein Stickgras-Stuhr

Das war ein Grund zu feiern………

 

Im Gasthaus Schierenbeck feierten der Landfrauenverein Stickgras-Stuhr seinen 60. Geburtstag. Über 160 Frauen nahmen an dieser Feier teil. Heike Göde eröffnete mit Ihren Vorstandskolleginnen Anke Rogge und Heike Mahlstedt die Feier und freute sich über so ein „volles Haus“. Besonders begrüßte Heike Göde die ehemaligen Vorsitzenden Irmgard Westermann und Christa Wittenberg. Heide Wührmann konnte aus gesundheitlichen Gründen an der Feier nicht teilnehmen.  Christa Wittenberg, die das Amt als 1. Vorsitzende im Februar abgeben hatte, war für den Verein 24 Jahre im Vorstand tätig und übermittelte ihre Glückwünsche. Bevor Sie ein passendes Gesicht vertrug, meinte Sie auch, dass im Wandel der Zeit der Verein sich geändert hat. Die Frauen kommen kaum noch aus der Landwirtschaft. Vielseitige Vorträge, Reisen, Kultur wird für die Landfrauen angeboten. Wie der Landfrauenverein vor 60 Jahren gegründet wurde, waren 35 Mitglieder im Verein, heute zählt er über 340 Mitglieder.

Für die geleistete Arbeit erhielt Christa Wittenberg ein Präsent.

An der Feier haben auch geladene Ehrengäste teilgenommen. Frau Inge Hayen vom Landfrauenverband Weser-Ems, übermittelte Ihre Glückwünsche. Besonders erwähnte Sie, dass es in Niedersachsen 100.000 Landfrauen gibt.

Die stellvertretende Bürgermeisterin, Antje Beilemann, aus Delmenhorst, 

Kristine Helmerichs, stellvertretende Bürgermeisterin aus Stuhr und die Ortsbürgermeisterin aus Hasbergen, Frau Annette Kolley, übermittelten die Glückwünsche und bedankten sich für die vielen geleisteten Aufgaben. „Landfrauen sorgen für das Landleben“

Als Ehrengäste war Frau Heide Behrens, Vorsitzende des Kreislandfrauenverbandes Oldenburg und Frau Talke Gristede, Fachberaterin der Landwirtschaftskammer Niedersachen, anwesend.

Es gab noch einen zweiten Geburtstag zu feiern. Der Singkreis feierte seinen 35. Geburtstag und sorgte für die Einstimmung auf den Frühling. Die Chorleiterin Frau Emma Hemmreling, die im Januar ihren 95. Geburtstag feierte, begleitete den Singkreis mit Ihrem Akkordeon. 

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Liedermacherin und Landfrau aus Wardenburg Frau Sybille Gimon. Der Höhepunkt war das Zusammensingen des Singkreises und Frau Sybille Gimon.

Zwischendurch wurde ein Bingospiel für alle angeboten. Es gab kleine blühende Preise zu gewinnen.

Nach eine gelungenen Geburtstagsfeier beendete Frau Heike Göde die Veranstaltung und bedankte sich für den netten Nachmittag.


Weihnachtsfahrt nach Leer

März 2015: Parvin Hemmecke-Otte beim Frauenfrühstück zu Gast

Zum Frühstück der Land-Frauen Stickgras Stuhr am vergangenen Samstag begrüßte die 1. Vorsitzende Christa Wittenberg etwa 150 interessierte Gäste. Der Grund war wohl die angekündigte Rednerin: Frau Parvin Hemmecke-Otte war als Gastrednerin extra aus Braunschweig angereist. Die gebürtige Iranerin ist aktive Landfrau und wollte über ihr Leben zwischen zwei Kulturen berichten.

Bevor die Referentin, die bereits seit 14 Jahren Vorsitzende des Landfrauen-Kreisverbands Braunschweig ist, ihre interessante Biografie vorstellte, wurde gefrühstückt und der Singkreis des Vereins lockte die Sonne mit frühlingshaften Melodien. Der dann folgende Vortrag zog die Zuhörerinnen schnell in seinen Bann. Einnehmend und voller Liebe zu ihrer Heimat erzählte Hemmecke-Otte von ihrem Start in Deutschland. Die Referentin hatte bereits einen Studienplatz an der Universität Teheran, als dort 1979 Unruhen ausbrachen. So kam sie 1980 nach Deutschland, studierte in Kassel Agrarwirtschaft lernte dabei ihren späteren Ehemann kennen. Von Ihrem Plan, nach dem Studium in den Iran zurückzukehren wurde nichts, sie heiratete hier 1987. Doch die Eingewöhnung sei ihr nicht leicht gefallen, obgleich sie schnell Deutsch gelernt habe. Die kulturellen Unterschiede konnten sie und ihr späterer Ehemann überbrücken, weil sich beide Partner bemühten, Sprache und Kultur des anderen zu lernen und zu verstehen. Ihr Mann spricht inzwischen Persisch. Geholfen habe ihr auch die Schwiegermutter, die sie zu Land-Frauen-Treffen mitnahm. Schnell lernte sie das deutsche Vereinsleben kennen wurde schon bald zur Ortsvertrauensfrau berufen. Auch vor dem ihr angebotenen Posten der Kreisvorsitzenden des Landfrauenverbandes scheute sie nicht zurück. Sie wurde gewählt, fand aber Anfangs nicht nur Zustimmung sondern auch offene Ablehnung. Inzwischen ist sie aber voll integriert und hat gerade unter den Landfrauen viele Freunde gefunden. Sie bewirtschaftet mit ihrem Ehemann einen  landwirtschaftlichen Betrieb bei Braunschweig. In die Zeit der Spargel-, Getreide- und Saison passte anfangs auch gut die Pistazienernte im September/Oktober. Dann reiste Sie nach Persien und erntete dort Pistazien auf ihrer Farm, die inzwischen jedoch verpachtet ist.
Im zweiten Teil ihres Vortrags berichtete sie von einer Reise durch ihre Heimat, die sie gemeinsam mit einer Landfrauengruppe 2012 unternommen hat. 2000km sind sie dabei mit dem Bus durchs Land gereist und haben zahlreiche Kulturstätten besucht. Die Touristinnen mussten im Iran ebenso wie die Einheimischen Kopftücher tragen, das war genauso Vorschrift wie der lange Mantel. Doch auch den persischen Frauen ist es möglich sich im Bikini zu sonnen, allerdings nur an gesonderten Stränden, zu denen Männer der Zutritt verwehrt ist. Mit den Bildern der Reise warb sie um Verständnis für ihre Kultur. Dabei griff sie häufig die Stellung der Frau im Iran auf. Die Zuhörerinnen erfuhren beispielsweise, dass 60 Prozent der Studenten Frauen sind, dass sie jeden Beruf erlernen dürfen (mit einer Ausnahme: Der Beruf des Richters ist den Männern vorbehalten), dass Frauen nur halb so viel erben wie ihre Brüder, weil Männer die Familien ernähren.
Als die Referentin über die Arbeit in den Pistazienhainen Heimatstadt Kerman sprach, über den Granatapfelsirup mit Walnüssen und Entenfleisch oder die üppig gedeckten Tische mit Speisen und Samowar, spürte man ihre Verwurzelung mit der Landwirtschaft ihrer Heimat. Die Gastfreundschaft des Landes  konnten zahlreiche Fotos belegen.

Mit ihrem Vortrag leistete Parvin Hemmecke-Otte  einen großen Beitrag zur Völkerverständigung, bestätigte ihr die Vorsitzende Christa Wittenberg. „Wir haben jetzt ein anderes Bild vom Iran.“

Februar 2015: Winterspaziergang in Varrel

Bei herrlichem Sonnenschein hat uns die Stuhrer Gästeführerin Edith Sindermann das Gut Varrel und die Umgebung erklärt. Bei einem kleinen Spaziergang ging es am Gut vorbei zur Sportanlage in Varrel, über die Bäke und an den stillgelegten Fischteichen vorbei. Anschließend wartete im Vereinsheim schon Kaffee und Butterkuchen auf uns.

Jahreshauptversammlung 2015

Bericht aus dem "Delmenhorster Kreisblatt"

Erntedankfeier 2014

Edda Möhlenhoff-Schumann bei ihrem Vortrag
Edda Möhlenhoff-Schumann bei ihrem Vortrag

Für unsere Erntedankfeier am 11.10.2014 wurde der Saal im Haus Adelheide von den Mitgliedern aus Adelheide, Annenheide und Stickgras mit Früchten und Blumen aus den Gärten reichlich ausgeschmückt, um eine schöne Atmosphäre für das Frauenfrühstück zu schaffen. Nach einer musikalischen Einstimmung durch den Singkreis des Vereins ließen die Frauen sich das Frühstück schmecken. Anschließend begrüßte unsere 1. Vorsitzende Christa Wittenberg die für diesen Anlass eingeladenen Referentin, Frau Edda Möhlenhoff-Schomann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Sie hielt mit ihrem Vortrag auf die veränderte Esskultur im Laufe der Zeit. Unsere Ernährung hat sich im Laufe der Zeit sehr verändert. Besonders im vergangenen Jahrhundert hat sich das Essverhalten einige Male umgestellt. Während des Krieges wurde der Speiseplan überwiegend von Lebensmittelkarten und das Angebot auf dem Schwarzmarkt bestimmt. Dem Hunger und Mangel in den Kriegsjahren folgte nach der Währungsreform eine Zeit, in der war die Speisekammer wieder reichlich gefüllt mit Milch Schokolade und fetter Wurst. Die Warenhäuser hatten wieder ein reichliches Angebot und es folgte eine regelrechte Fresswelle. Leibesfülle stellte ein Wohlstandssymbol dar. Doch bald beherrschte ein anderes Schönheitssymbol das Essverhalten, Twiggy sorgte dafür. Zur Jahrtausendwende wuchs das Bewusstsein für Lebensmittelqualität, doch auch Fertigprodukte waren zunehmend auf dem Markt zu finden. Bald waren Fast Food, Slow Food und Bio die Schlagworte im Supermarkt, es gab ein saisonunabhängiges Massenangebot und Convenience-Produkte. Immer mehr Menschen meinten, sich mit Nahrungsergängzungsmitteln versorgen zu müssen. Heute wird wieder auf Regionalität, Saisonalität und Natürlichkeit gesetzt. Neue gesellschaftliche Trends führen zu veränderten Tischsitten, die gemeinsame Mahlzeit im Kreise der Familie kennen die Kinder jedoch fast nicht mehr. Flexible Arbeitszeiten führen zur Auflösung fester Mahlzeiten, Essen wird immer mehr zur Nebensache. Kochen wird in den Schulen so gut wie gar nicht mehr gelernt,  für Single-Haushalte, und das ist heute bereits jeder 2. Haushalt, lohnt sich das Kochen nicht mehr, man kann ja alles kaufen. Deshalb finden sich in den Supermärkten heute zu 80-90% Lebensmittel, die vorbereitet sind oder als Fertiggericht serviert werden können. Pizza, Tüten-Salat, Dosensuppen sind auf dem Speiseplan zu finden. 
Und wie ist der Ausblick in die Zukunft: Es gibt bereits jetzt eine befremdliche Entwicklung. in Berlin findet sich ein Rezept-Supermarkt, in dem die Zutaten jeweils nach Rezepten sortiert sind und genau abgewogen für ein Gericht eingekauft werden können, gleichzeitig wird damit eine Menge Müll produziert. Der Scanner-Supermarkt ist im Kommen: Produkte werden nur noch auf einer großen Wand vom Smart-Phone abgescannt, z.B. in U-Bahnstationen, der Einkauf wird zusammengestellt und nach Hause geliefert. Es wird die Frikadelle aus dem Labor geben: Künstliches Fleisch wird dafür aus Stammzellen gezüchtet. Essen aus dem 3-D-Drucker ist in der Erprobung, hierzu werden Algen, Gras und Insekten verwendet. Insekten werden ohnehin die Nahrung der Zukunft für uns sein, denn diese sind überaus nahrhaft und im Übermaß vorhanden. 
Zum Abschluss appellierte die Referentin wieder zum Umdenken.  Es wird Zeit, dem Aroma-Overkill entgegenzuwirken. Kaum ein Kind ist noch in der Lage zu erkennen, wie ein echte Erdbeere schmeckt, denn der Erdbeerjoghurt enthält oft nur eine einzige Frucht und ist mit Aromastoffen versetzt. Essen ist mehr als nur Hunger stillen, essen stillt Bedürfnisse und schafft Geborgenheit. Darum sollten wir versuchen, den Kindern wieder mehr die Möglichkeit zu geben, am Familientisch zu essen, ohne Fernseher und Smartphone im Hintergrund, und am Besten auch gemeinsam mit ihnen zu kochen und so Fehlernährung entgegen zu wirken. 

Grillabend

Elke Tönjes und Christa Kruse präsentieren das neue Programmheft für 2014/2015. Der erste Programmpunkt war wie in jedem Jahr der Grillabend am Gut Varrel. Die Mitglieder hatten wieder ein reichliches Salatbuffet zusammengestellt und für das Grillgut sorgte der Landfrauenpartyservice. Es war wieder ein sehr gemütlicher Abend.

Landfrauen beim "Tag des offenen Hofes"

Unser Verein präsentierte sich beim vom NDR veranstalteten "Tag des offenen Hofes" am 15.06.2014 mit einem beeindruckenden, reichlich bestückten Kuchenbuffet. Der Hof unserer 3. Vorsitzenden Christa Kruse öffnete an diesem Tag Tür und Tor. Unsere Mitglieder hatten fleißig gebacken: Im Angebot war Obstkuchen vom Blech in vielen Variationen. Die vielen Gäste waren begeistert und so lief der Verkauf reibungslos.

Viele unserer Frauen waren vor Ort um zu helfen: dafür, und natürlich für die vielen Bäckerinnen ganz herzlichen Dank! Unser Verein hat  sich dort sehr gut vorgestellt. 

Wohnexpertin Katharina Semling referiert

Dipl.-Designerin Katharina Semling referierte im Gasthaus Schierenbeck vor 110 Gästen zum Thema Wohntrends. Sie gab anschauliche Tipps, wie man die Wohnung mit einfachen Mitteln wohnlicher gestalten kann. 

Eine tolle Modenschau

Heimke Eggert (re.) mit ihrer Mitarbeiterin  Angelika
Heimke Eggert (re.) mit ihrer Mitarbeiterin Angelika

In Zusammenarbeit mit dem Modehaus Heimke Eggert in Ganderkesee  haben wir eine tolle Modenschau durchgeführt. Die Models dazu kamen aus unseren eigenen Reihen und zeigten neue frühlingshafte Mode. Hier einige Bilder

Spaziergang

Am 8. März 2014 führte uns ein Spaziergang durch Hasbergen. Die Frühlingssonne tat ihr übriges, dass  sich 60 Frauen der Gästeführerin Anni Schlüter anschlossen. Zunächst führte der Weg zum Delmesperrwerk, dann durch die Wiesen zurück in den Ort, wo dann die Kirche besucht wurde. Pastor Stephan Meyer-Schürg freute sich über den Besuch und stimmte gemeinsam mit uns Landfrauen ein Lied an. Zum Abschluss des Nachmittags fand sich die Gruppe im Alt Hasberger Krug ein, um bei Kaffee und Kuchen noch nette Gespräche zu führen.  Ein gelungener Frühlingsnachmittag!

Aktuell:

"Jeden Tag eine Postkarte an die Ehefrau"

Reisebericht am 16.11.2017, 14:30h

Gasthaus Nobel

 

Christian Seevers berichte über seine Treckertour quer durch Europa.

 

Anmeldungen werden bis zum 07.11. bei den Vertrauensfrauen angenommen.

 

Landfrauenverein Stickgras-Stuhr

Neuer Weg 75

28816 Stuhr